Marc Hassenzahls Sicht der User Experience

Prof. Dr. Marc Hassenzahl referierte beim World Usability Day 2012 im Mannheimer Technoseum zum Thema „Erlebnisse statt Produkte“. Aus unserer Sicht ein sehr interessanter Vortrag, der neue Einblicke in die Welt der User Experience liefert.

Marc Hassenzahl WUD Mannheim 2012 (Foto: wud-mannheim.de)
Prof. Dr. Marc Hassenzahl

Interaktive Technologien müssen menschengerecht gestaltet werden. Das bedeutete lange Zeit, sie einfacher zu machen, ihre Gebrauchstauglichkeit (Usability) sicherzustellen, ohne allzu viele Probleme für ihre Nutzer zu erzeugen. Dies hat sich verändert. Unter den Stichworten „User Experience“ und „Experience Design“ entsteht eine Sicht, die nicht mehr nur das reibungslose Funktionieren in den Vordergrund stellt. Vielmehr versteht sie Technologie als eine Möglichkeit, Menschen bedeutungsvolle, freudvolle Erlebnisse zu ermöglichen.

 Wir designen Erlebnisse […] Gestalten wird geschichtenerzählen.
Marc Hassenzahl

Prof. Dr. Marc Hassenzahl ist Professor für Nutzererleben und Ergonomie im Industrial Design an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Sein Forschungsinteresse ist die positive Seite interaktiver Produkte, ihre Ästhetik und die Frage, wie sie so gestaltet werden können, dass sie von Menschen freudvoll erlebt werden.

Definitionen

Usability

Gebrauchstauglichkeit ist das Ausmaß, in dem ein Produkt durch bestimmte Benutzer in einem bestimmten Nutzungskontext genutzt werden kann, um bestimmte Ziele effektiv, effizient und zufriedenstellend zu erreichen. [DIN EN ISO 9241-11]

User Experience

Wahrnehmungen und Reaktionen einer Person, die aus der tatsächlichen und/oder der erwarteten Benutzung eines Produkts, eines Systems oder einer Dienstleistung resultieren. [DIN EN ISO 9241-210]

Pragmatische Qualität

Die pragmatische Qualität ist eine aufgabenbezogenen Qualität (Usilbility ist Nutzungsqualität) und ein Maßstab um Produkte zu beurteilen. Sie bezieht sich auf die Nützlichkeit eines interaktiven Produktes. Sie spricht menschliche Bedürfnisse nach Sicherheit, Kontrolle und Vertrauen an. Do-Goals stehen im Vordergrund. [Burmester, Hassenzahl et al 2002]

Hedonische Qualität

Die hedonische Qualität ist eine nicht-aufgabenbezogenen Qualität. Die Aspekte gehen über die reine Nützlichkeit hinaus und sollen dem Nutzer Freude und Spaß bereiten. Sie sprechen die die menschlichen Bedürfnisse nach Neugier und Stolz an. Be-Goals stehen im Vordergrund. Zu ihnen gehören Originalität und/oder Schönheit. [Burmester, Hassenzahl et al 2002]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nur zur Sicherheit *